Versicherungsrecht - aktuelle Urteile der Kanzlei

Im Versicherungsrecht werden unserer Erfahrung nach mehr als 2/3 aller Prozesse zwischen den Parteien verglichen. Zum einen weil die Erfolgsaussichten von Prozessen sowohl für den Versicherer als auch für den Versicherten viel zu ungewiss sind, um es auf ein Urteil ankommen zu lassen. Zum anderen weil Prozesse im Versicherungsrecht meistens sehr hohe Kosten verursachen. Denn es müssen von den Gerichten in der Regel teure Sachverständigengutachten eingeholt werden.

Manchmal kommt es aber doch zum Urteil, auch in unseren Prozessen. Hier ein paar der von uns erstrittenen Urteile:     

  • 07.09.2015 - Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt
    Berufsunfähigkeitsrente wegen einer Depression aus einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung - Widerlegung der vorgerichtlichen Einschätzungen der Versicherungsgutachter Dr. Schweyer und Hieber durch den gerichtlichen Sachverständigen und durch das Gericht
      
  • 28.04.2015 - Urteil des Amtsgerichts München
    Erstattung von Kosten eines Brustimplantatwechsels im Rahmen einer privaten Krankenversicherung

  • 16.04.2015 - Urteil des Landgerichts Koblenz
    Berufsunfähigkeitsrente wegen einer Depression und einer sozialen Phobie aus einer privaten Berufsunfähigkeitszusatzversicherung - Widerlegung der vorgerichtlichen Einschätzung des Versicherungsgutachters Prof. Stevens durch den gerichtlichen Sachverständigen und durch das Gericht

  • 14.04.2015 - Urteil des Amtsgerichts München
    Anspruch einer Klinik gegen eine private Krankenversicherung aus dem Klinik-Card-Vertrag - örtliche Zuständigkeit des Gerichts am Wohnsitz des Patienten - Vorrang des systematischen Verzeichnisses vor dem alphabetischen Verzeichnis bei der DRG-Abrechnung